Zurück zur Übersicht  |  Häufig gestellte Fragen

Update Gestationsdiabetes mellitus (GDM)

Update Gestationsdiabetes mellitus

Gestationsdiabetes mellitus (GDM) gehört zu den häufigsten Schwangerschaftskomplikationen. Wir wissen heute, dass ansteigende Blutglukosewerte während der Schwangerschaft bestimmte Risiken für die Schwangeren und ihre Kinder kontinuierlich erhöhen. Ein Schwellenwert existiert nicht. Im Jahr 2012 wurde das Screening auf GDM Leistung der gesetzlichen Krankenkassen und muss daher allen Schwangeren für den Zeitrahmen 24.-28. SSW angeboten werden. Die Teilnahme am Screening ist freiwillig und basiert auf einer informierten Entscheidung der Frauen.

Die Online-Fortbildung zum GDM hat zum Ziel, die Wissensebenen der mit der Betreuung dieser Schwangeren befassten Teams aufzufrischen und zu erweitern. Damit soll die Beratungskompetenz dem aktuellen Stand der Erkenntnisse angepasst und verbessert werden. Neben den einschlägigen Leitlinien sollen auch nicht eindeutig geregelte Sachverhalte erörtert werden, die den Ärzten und Schulungsteams Ermessensspielräume ermöglichen.

Nur 50% der GDM-Fälle werden zwischen der 24. und 28. SSW diagnostiziert, 20% früher und 30% später. Es wird daher analysiert, für welche Frauen mit welchen Risiken bereits in der Frühschwangerschaft Stoffwechseluntersuchungen angebracht sind. Eine weitere wichtige Frage ist, wie die Diagnostik des GDM korrekt durchgeführt wird, welche Standardbedingungen einzuhalten sind und wie diagnostische Blutglukosewerte richtig gemessen werden.

Eine Basistherapie mit Ernährungsumstellung, vermehrter Bewegung und Gewichtskontrolle kann bereits in 70-90% die Einstellungsziele erreichen. Wann aber ist Insulin erforderlich und ist z.B. Metformin eine primäre pharmakologische Alternative, um den Schwangeren Injektionen zu ersparen? Die Therapie verlangt auch eine enge Zusammenarbeit zwischen Diabetologie und Geburtsmedizin. Welche Überwachung ist geburtsmedizinisch notwendig und wo sollen die Frauen entbinden? Müssen zu den Blutglukoseselbstkontrollen regelmäßig zusätzlich fetale Ultraschallvermessungen durchgeführt werden? Welcher Vorteil kann am Ende der Schwangerschaft für Mütter und Kinder dabei herauskommen? Auf all diese Fragen und vieles andere mehr wird in dieser Online-Fortbildung detailliert eingegangen.

Teilnahme

Um an dieser Online-Fortbildung teilzunehmen, klicken Sie auf den Buchen-Button.

  • Frist: vom 27.05.2020 bis zum 28.05.2021
  • VDBD-Mitglieder: 0,00 €
  • Nicht-Mitglieder: 10,00 €

Zeitumfang:
20 Minuten / 15 Fragen

Zertifizierungsnummer:
ZNR20200325

Zertifizierungspunkte: max. 2,5